Direkt zum Inhalt

Prof. Dr. Kristina Braun

Thumbnail

Fächer

Psychologie

 

Veröffentlichungen

  • Kaminski, K. S. & Sporer, S. L. (2018). Observers' judgments of identification accuracy are affected by non-valid cues: A Brunswikian lens model analysis. European Journal of Social Psychology. doi: 10.1002/ejsp.2293
  • Kaminski, K. S. & Sporer, S. L. (2017). Discriminating between correct and incorrect eyewitness identification decisions: The use of appropriate cues. Journal of Experimental Psychology: Applied, 23, 59-70. doi: 10.1037/xap0000110
  • Kaminski, K. S. & Sporer, S. L. (2016). Sind Polizisten/-innen bessere Augenzeugen/-innen? Ein Vergleich zwischen Polizisten/-innen und Zivilpersonen hinsichtlich Beschreibungen und Identifizierungsaussagen. Recht & Psychiatrie, 34, 18-26.
  • Sporer, S. L., Kaminski, K. S., Davids, M. C., & McQuiston, D. (2016). The verbal facilitation effect: Re-reading as a system variable to improve identification performance. Memory, 24, 1329-1344 . doi: 10.1080/09658211.2015.1106561
  • Tandler, S., Schwinger, M., Kaminski, K. S., & Stiensmeier-Pelster, J. (2014). Self-affirmation buffers claimed self-handicapping? A test of contextual and individual moderators. Psychology, 5, 321-327. doi: 10.4236/psych.2014.55042

Sonstige Tätigkeiten

Soziale Ansprechpartnerin

Beruflicher Werdegang

  • Seit 09/2017 Hauptamtliche Fachhochschullehrerin an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in der Abteilung Mühlheim, Fachbereich Polizei
  • 2016-2017 Beraterin bei der sapite GmbH in Mainz
  • 07/2016 Promotion (Dr. phil.) im Fach Psychologie zum Thema “Correct identification decisions: How to obtain them and how to judge them?“
  • 2015-2016 Lehrbeauftrage an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in der Abteilung Gießen, Fachbereich Polizei
  • 2011-2012 Lehrbeauftrage an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung in der Abteilung Gießen, Fachbereich Verwaltung
  • 2010-2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin in der Abteilung für Sozial- und Rechtspsychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen; Forschung im Bereich der Aussagepsychologie mit den Schwerpunkten: Personenbeschreibungen, Personenidentifizierungen, Beurteilung von Zeugenaussagen, Polizisten als Zeugen
  • 2005 - 2010 Studium der Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit Abschluss Diplom.