Direkt zum Inhalt

Prof. Dr. Tanja Hartmann-Wergen

Fächer

Strafrecht 
Strafprozessrecht
Eingriffsrecht
Zivilrecht
Ordnungswidrigkeitenrecht

Veröffentlichungen

  • „Eigenmächtige und fehlerhafte Heilbehandlung - Betrachtungen zu §§ 229, 230 des Entwurfes eines Sechsten Strafrechtsreformgesetzes“. Gießener Schriften zum Strafrecht, Band 1, 1999, zugleich Dissertation.
  • Mitarbeit an den §§ 306 – 306 f StGB in: Schönke – Schröder, Kommentar zum Strafgesetzbuch, 26. Auflage, München 2001.
  • „Grundlagen zum Strafprozessrecht – Erläuterungen und Prüfungsaufbauten“, Lübeck 2002.
  • Ergänzungsheft zum Skript "Grundlagen zum Strafprozessrecht – Erläuterungen und Prüfungsaufbauten", Lübeck 2006 - beinhaltet die aktuellen Neuerungen der StPO
  • „Grundlagen zum Strafrecht – Erläuterungen und Prüfungsaufbauten“, Frankfurt 2005.
  • „Grundlagen zum Strafprozessrecht – Erläuterungen und Prüfungsaufbauten“, 3., korrigierte Auflage, Frankfurt 2008.
  • „Grundlagen zum Strafrecht – Erläuterungen und Prüfungsaufbauten“, Frankfurt 2005.
  • „Grundlagen zum Strafrecht – Erläuterungen und Prüfungsaufbauten“, 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Frankfurt 2009.
  • Mitarbeit an der Antrittsvorlesung von Herrn Prof. Dr. Gropp: „Der Embryo als Mensch: Überlegungen zum pränatalen Schutz des Lebens und der körperlichen Unversehrtheit“, in: GA 2000, S.1 – 18.
  • „Die Problematik des Parteiverrates im Zusammenhang mit überörtlichen Anwaltssozietäten unter besonderer Betrachtung von Strafverfahren", in: JR 2000, S. 51 - 55.
  • „Patientenverfügung und Psychiatrische Verfügung - Verbindlichkeit für den Arzt?", in: NStZ 2000, S. 113 - 120.
  • „Der Strafverteidiger und sein Handeln - oftmals Strafvereitelung und Geldwäsche?", in: Anwaltsblatt 2002, S. 330 – 335.
  • In Zusammenarbeit mit Herrn Wolfgang Große: „Der Steinewerferfall“- Prüfungsklausur mit Lösungshinweisen im Fach Strafrecht pp., in: Polizei - heute 1/03, S. 29 - 32.
  • „Der Fall der gestohlenen Briefmarkensammlung“- Prüfungsklausur mit Lösungshinweisen im Fach Strafrecht pp., 
    in: Polizei - heute 03/06, S. 101-104. in: Polizei - heute 1/03, S. 29 - 32.
  • "Straftaten im Internet und deren strafprozessuale Verfolgungsmöglichkeiten", in: Polizei & Wissenschaft 04/07, S. 51 - 59.
  • In Zusammenarbeit mit Herrn Thomas Berthold: "Begleitetes Fahren mit siebzehn - Teil 1: Ein allgemeiner Überblick, Teil 2: Zur Frage der Zulässigkeit strafprozessualerMaßnahmen bei Anfangsverdacht einer Alkoholisierung der Begleitperson", in: Polizei & Wissenschaft 02/08, S. 30 - 38.

Beruflicher Werdegang

  • 1989 – 1994 Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität in Marburg und an der Justus-Liebig Universität in Gießen.
    Während des Studiums als studentische Hilfskraft an dem Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Verkehrs- und Ordnungswidrigkeitenrecht bei Prof. Dr. Dr. h.c. P. Cramer in Gießen beschäftigt.
  • Februar 1992 – Dezember 1992 Tätigkeit als juristische Mitarbeiterin in der Anwalts- und Steuerberatungskanzlei von Prof. Dr. Dr. E. Kaufmann, Dr. H.-B. Ziegler und K. Zeckey in Marburg.
  • 25. April 1994 Erste Juristische Staatsprüfung (mit Prädikat)
  • 01. Juli 1994 – 15. November 1996 Rechtsreferendarin des Landes Hessen.
    Während des Referendariates als wissenschaftliche Hilfskraft an dem Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Verkehrs- und Ordnungswidrigkeitenrecht bei Prof. Dr. Dr. h.c. P. Cramer in Gießen beschäftigt.
  • 15. November 1996 Zweite Juristische Staatsprüfung (mit Prädikat)
  • 27. April 1999 Abschluss der Promotion „Eigenmächtige und fehlerhafte Heilbehandlung - Betrachtungen zu §§ 229, 230 des Entwurfes eines Sechsten Strafrechtsreformgesetzes“ an der Justus-Liebig Universität in Gießen mit “summa cum laude“.
  • Februar 1997 – November 1999 Lehrbeauftragte für Straf-, Strafprozess-, Zivil- und Ordnungswidrigkeitenrecht an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Polizei.
  • 01. Juni 1998 – 30. November 1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an dem Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht bei Prof. Dr. W. Gropp in Gießen.
  • Dezember 1999 – April 2003 Fachhochschullehrerin für Straf-, Strafprozess-, Zivil- und Ordnungswidrigkeitenrecht sowie Staats- und Verfassungsrecht an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Polizei - mit Beförderung zur Regierungsrätin.
  • seit April 2003 Professorin für Straf-, Strafprozess-, Zivil-, Ordnungswidrigkeiten- und Eingriffsrecht sowie Staats- und Verfassungsrecht an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung - Fachbereich Polizei.