Direkt zum Inhalt

Professor Dr. iur. Steffen Rittig, LL.M.

Thumbnail
Tel
+49 (0)611 5829-318

Lehre
a) Bachelor-Studiengang „Schutzpolizei (B.A.)“:

  • Strafrecht
  • Strafverfahrensrecht

b) Bachelor-Studiengang „Kriminalpolizei (B.A.)“:

  • Strafrecht
  • Strafverfahrensrecht

c) Master-Studiengang „Öffentliche Verwaltung – Polizeimanagement (M.A.)“:

  • Methodik und Technik der Rechtsanwendung (Juristische Methodenlehre)
  • Verfassungsrechtliche Kompetenzverteilung zwischen der Polizei und anderen Sicherheitsbehörden (Staats- und Verfassungsrecht)
  • Vertiefung des Eingriffsrechts, Teilbereich Strafverfahrensrecht


Forschungsschwerpunkte

  • Öffentliches Medienrecht
  • Strafrecht
  • Strafverfahrensrecht
  • Einzelfragen des Beamtenrechts


Veröffentlichungen
a) Monografien:


b) Beiträge in Sammelwerken:
Drei Thesen und Antithesen zum Auskunftsanspruch der Medien nach derzeitigem Recht, in: Mark A. Zöller / Robert Esser (Hrsg.), Justizielle Medienarbeit im Strafverfahren. Entwurf des Arbeitskreises Strafprozessrecht und Polizeirecht (ASP) für eine die Pressefreiheit und das Persönlichkeitsrecht schützende Auskunftserteilung im Strafverfahren, Schriftenreihe: Deutsches und Europäisches Strafprozessrecht und Polizeirecht, hrsg. v. Zöller, Mark A., Band 10, Nomos Verlag, Baden-Baden 2019, S. 257–278


c) Kommentierungen:
in: Polizei-Fach-Handbuch. Loseblattsammlung, Verlag Deutsche Polizeiliteratur, Hilden 2019, Band 1

  • Einführung in das Strafverfahrensrecht, seit 1. Aktualisierung 2019
  • diverse Bestimmungen der StPO, in Vorbereitung


d) Aufsätze:

  • Die polizeibezogenen Empfehlungen der StPO-Expertenkommission zur praxistauglicheren Ausgestaltung des Strafverfahrens, in: Die Kriminalpolizei, Heft 3/2016, S. 23–27
  • Mehr Medienöffentlichkeit im Gerichtsverfahren? – Zu den Reformüberlegungen zu § 169 GVG, in: Neue Justiz (NJ), Heft 7/2016, S. 265–269
  • Dienstpostenbündelung in Rechtsprechung, Literatur und Verwaltungspraxis, in: Die Öffentliche Verwaltung (DÖV), Heft 8/2016, S. 330–337
  • Dienstpostenbewertung: Der aktuelle Stand in Rechtsprechung und Literatur, in: Die Öffentliche Verwaltung (DÖV), Heft 6/2016, S. 253–260
  • Wenn das Fernsehen anfragt – Grundrechtskollisionen bei der Mitwirkung der Eingriffsverwaltung an Real-Life-Dokumentationen, in: Die Öffentliche Verwaltung (DÖV), Heft 15/2015, S. 645–655
  • Die neuen Maßstäbe des Bundesverwaltungsgerichts zur Beurteilung der gesundheitlichen Eignung von Beamten und die prozessualen Folgen, in: Die Öffentliche Verwaltung (DÖV), Heft 24/2014, S. 1054–1058
  • Der neue § 226a StGB: Hintergründe, Voraussetzungen, Zusammenhänge und Auswirkungen, in: Juristische Schulung (JuS), Heft 6/2014, S. 499–504
  • Welchen räumlichen Bereich umfasst der Unfallort bei § 142 StGB?, in: Neue Zeitschrift für Verkehrsrecht (NZV), Heft 12/2012, S. 561–565


e) Rezensionen:

  • Erik Hevers, Informationszugangsansprüche des forschenden Wissenschaftlers, Berlin 2015, in: Kuselit Rezensionen Januar 2016
  • Pascal Basten, Privatrecht in der polizeilichen Praxis, Stuttgart u. a. 2013, in: Die Polizei, Heft 5/2014, S. 148 f.
  • André Weiß, Online-Durchsuchungen im Strafverfahren, Hamburg 2009, in: Die Polizei, Heft 9/2010, S. 75 f. (zusammen mit Stefan Holzner)
  • Stefan Holzner, Die Online-Durchsuchung: Entwicklung eines neuen Grundrechts, Kenzingen 2009, in: Die Polizei, Heft 7/2010, S. 212


f) Tagungsberichte:

  • 3. Trierer Forum zum Recht der Inneren Sicherheit (TRIFORIS) am 17. Juni 2015: Strafverfolgung im digitalen Zeitalter, in: MultiMedia und Recht (MMR), Newsdienst MMR-Aktuell 2015, 370832
  • Thementag Rauschgift: Erstmals gemeinsame Aus- und Fortbildung, in: Polizeikurier Rheinland-Pfalz, Heft 3/2011, S. 17 (zusammen mit Ingolf Hubert)
  • Bericht über die Studientagung „Kinder- und Jugend(gewalt)kriminalität in Trier, in: Die Polizei, Heft 7/2010, S. 209–211


g) Newsletter
Strafrecht für die Polizei Rheinland-Pfalz (NStPol), abrufbar im Intranet der Polizei Rheinland-Pfalz:

  • Nr. 2: Der neue Straftatbestand § 226a StGB, Verstümmelung weiblicher Genitalien (2013)
  • Nr. 1: Die Änderungen beim Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte (2012)


h) Vorträge:

  • Der Auskunftsanspruch der Medien gegen Strafverfolgungsbehörden, Vortrag im Rahmen des Forschungsprojekts „Moderne Medien im Gefahrenabwehr- und Strafverfahrensrecht (MoMiGS)“ des Arbeitskreises für Strafrecht und Polizeirecht (ASP) der Universität Trier und der Universität Passau, Trier, November 2017
  • Bachelorstudiengang Polizeidienst: Änderungen im Prüfungsrecht und ihre Auswirkungen auf die neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung in Rheinland-Pfalz, Vortrag anlässlich des Workshops der Leiter der Prüfungsämter der polizeilichen Hochschulen, Mainz, November 2014
  • Urheberrechtliche Betrachtungen zum Umgang mit Thesis-Arbeiten nach dem Prüfungsverfahren, Vortrag anlässlich des Workshops der Leiter der Prüfungsämter der polizeilichen Hochschulen, Mainz, November 2014
  • Deutungshoheit durch rechtlich zutreffende Medienarbeit, Vortrag anlässlich der Herbsttagung des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz, Landespolizeischule Rheinland-Pfalz, September 2012
  • Publikation wissenschaftlicher Arbeiten – Ein Aufruf, Vortrag anlässlich einer Klausurtagung der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz, 2011


Mitwirkung an der hochschulischen Fortentwicklung und Selbstverwaltung

  • Örtlicher Fachkoordinator für das Studienfach Staats- und Verfassungsrecht an der Abteilung Wiesbaden des Fachbereichs Polizei (seit 2017)
  • Modulkoordinator für das Modul 2 des Masterstudiengangs „Öffentliche Verwaltung – Polizeimanagement“ der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) für die Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland (seit 2019)
  • Hessenweiter Koordinator des Moduls 3.1 (Rechtliche Grundlagen und polizeiliche Standardsituationen, Teilmodul 2) in den Bachelorstudiengängen „Schutzpolizei“ und „Kriminalpolizei“ (seit 2019)


Sonstige Tätigkeiten

  • Gründer und Moderator der Fachgruppe „Polizeiwissenschaften – Wissenschaft und Forschung in der und für die Polizei“ im sozialen Netzwerk XING mit rund 380 Mitgliedern (seit 2016)
  • Ehrenamtlicher Richter am Finanzgericht Rheinland-Pfalz (seit 2016)
  • Ehrenamtlicher Richter am Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Senat für das Disziplinarrecht der Landesbeamten (2017, Aufgabe des Amts aufgrund des beruflichen Wechsels nach Hessen)
  • Lehraufträge für Fortbildungsveranstaltungen der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz (seit 2017)
  • Lehraufträge für Bildungsveranstaltungen der Gewerkschaft der Polizei Rheinland-Pfalz (seit 2018)
  • Vorsitzender des Schiedsgerichts der Gewerkschaft der Polizei Rheinland-Pfalz (seit 2018), zuvor Mitglied des Schiedsgerichts der Gewerkschaft der Polizei Rheinland-Pfalz (seit 2015)


Werdegang
Studien und Vorbereitungsdienst:

  • Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und erste juristische Staatsprüfung in Rheinland-Pfalz
  • Juristischer Vorbereitungsdienst und zweite juristische Staatsprüfung in Rheinland-Pfalz
  • Weiterbildungs-Studium der Verwaltungswissenschaften an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer
  • Weiterbildungs-Masterstudium des Medienrechts zum Master of Laws (LL.M.) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Promotion zum Doktor des Rechts (Dr. iur.) durch den Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit der Arbeit „Der medienrechtliche Auskunftsanspruch gegen Strafverfolgungsbehörden. Voraussetzungen und Grenzen des medienrechtlichen Auskunftsanspruchs der Presse, des Rundfunks, der elektronischen Presse und des Films gegen die Staatsanwaltschaft, die Polizei und andere strafverfolgend tätige Behörden unter besonderer Berücksichtigung verfassungsrechtlicher, strafprozessualer und datenschutzrechtlicher Fragestellungen“ (summa cum laude)


Beruf:

  • mehrjährige Tätigkeit als Rechtsanwalt
  • mehrjährige Tätigkeit als Fachlehrer an der Landespolizeischule Rheinland-Pfalz
  • mehrjährige Tätigkeit als Hochschullehrer an der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz, vormals Fachbereich Polizei der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz
  • mehrjährige Tätigkeit als Referent in verschiedenen Referaten des Ministeriums des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz
  • seit 2017 Hochschullehrer an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung