Direkt zum Inhalt

Hochschuldidaktischer Dienst

bau2

Zur ständigen Weiterentwicklung der Qualität von Lehr-Lern-Prozessen an der HfPV ist ein hochschuldidaktisches Rahmenkonzept entwickelt und mit Beschluss des Senats ein Hochschuldidaktischer Dienst (HDD) eingerichtet worden. Der HDD ist Dienstleister für die HfPV mit den Aufgabenschwerpunkten

  • Lehr-Lern-Prozess
  • Weiterbildung
  • Beratung


Lehr-Lern-Prozess: Prämissen

  • Das Profil des Studiums ergibt sich bei der HfPV als „Hochschule für die Praxis“ aus den Anforderungen der Berufswelt.
  • Übergeordnetes Ziel des Studiums ist es, die Studierenden zu befähigen, Anforderungen zu bewältigen, von denen wir heute
    noch gar nicht wissen, wie sie künftig aussehen werden.
  • Neben der Fachlichkeit ist daher ganz wesentliches Element des Studiums die Methodenkompetenz.

Lehr-Lern-Prozess: Umsetzung

  • Weniger Hochschullehre und mehr Hochschullernen
    (Optimierung von Lernprozessen)
  • Weniger „Lehrmeister“ und mehr Lernberater
    (Lerncoach und Moderator)
  • Weniger Stoffzentrierung und mehr Kompetenzorientierung
    (Wissensmanagement)
  • Weniger Konsument und mehr Akteur
    (Eigenverantwortung der Studierenden)


Lehr-Lern-Prozess: Nachbereitung

  • Evaluation von Lehr-Lern-Prozessen
  • Auswertung der Ergebnisse mit Fachhochschullehrkräften
  • WorkShops mit Studierenden zur Qualität der Lehre
  • Befragung von Ausbildungsbehörden


Weiterbildung: Prämissen

  • Ohne Weiterbildung keine Weiterentwicklung. Weiterbildung ist daher eine zentrale Verpflichtung aller an der HfPV Beschäftigten.
  • Weiterbildung dient der Weiterentwicklung des Individuums, vor allem aber der Weiterentwicklung der Hochschule.
  • Weiterbildung ist eine strategische Aufgabe in der Verantwortung der Hochschulleitung.
  • Die strategischen Ziele der HfPV bilden den Bezugsrahmen für jede Weiterbildung.


Weiterbildung: Umsetzung

Erweiterung der

  • fachlichen Kompetenz,
  • methodischen Kompetenz,
  • sozialen Kompetenz,

bei den Fachhochschullehrkräften, den Angehörigen der Hochschulverwaltung, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bibliothek durch Wahrnehmung externer und interner Weiterbildungsangebote.
(Steuerung erfolgt durch HDD und Sachgebiet 1 - Personal- und Hochschulmanagement gemeinsam mit den Abteilungen in Gießen, Kassel, Mühlheim und Wiesbaden.)


Weiterbildung: Nachbereitung

Weiterbildung ohne Rückmeldung geht nicht. Erster Adressat für die Rückmeldung ist „Weiterbildungsgenehmiger/in“.
Hier wird festgelegt, wo, wann und wie die Rückmeldung erfolgen soll, beispielsweise durch

  • Kurzprotokoll
  • Nachbereitungsgespräch (mit Führungskraft)
  • Vortrag (auf Abteilungskonferenz)


Beratung: Prämissen

  • Konstruktivismus - zu Beratende haben ihre Sicht des Problems bzw. der Herausforderung „konstruiert“. Diese Sicht der Dinge ist Ausgangspunkt jeder Beratung.
  • Perspektivwechsel tut gut.
  • Keine Ratschläge, denn: auch Ratschläge sind Schläge.

Beratung: Umsetzung

  • Fachhochschullehrkräfte
    (z.B. in Fragen zur Gestaltung/Optimierung von Lehr-Lern-Prozessen)
  • Berufungsausschüsse
    (hinsichtlich der pädagogischen Kompetenz von Bewerberinnen/ Bewerbern)
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung
    (z.B. beim Finden des „richtigen“ Weiterbildungsangebots)
  • Studierende
    (z.B. bei Fragen zur Thesis)
  • Arbeitsgruppen / Kommissionen
    (z.B. AG Bachelor, AG E-Learning, Evaluationskommission)


Beratung: Nachbereitung

Besprechung mit den Schwerpunkten

  • Was hat gut funktioniert?
  • Was kann verbessert werden?
  • Gibt es noch spezielle Handlungsbedarfe?


Die HfPV ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd).

Deutsche Gesellschaft für Hochschuldidaktik

Die dghd ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft aller an den Themen "Hochschuldidaktik" und "Studienreform" interessierten Personen. Die dghd bietet ein Forum für hochschuldidaktische Forschung und Entwicklung, fördert die hochschuldidaktische Diskussion und nimmt zu wichtigen Fragen von Hochschullehre und -studium Stellung.
Weitergehende Information zum Thema finden Sie auf den Seiten der dghd.