Direkt zum Inhalt

Hochschulentwicklung: Qualifizierungswoche Polizeiliches Kompetenztraining

SW-Grün

Vom 21.- 25.Oktober 2019 fand die erstmalig durchgeführte Qualifizierungswoche Polizeiliches Kompetenztraining am Studienort Wiesbaden statt.

Ziel der Qualifizierungswoche war es, die Kompetenzen der polizeilichen Anwärterinnen und Anwärter so zu professionalisieren, dass sie bestmöglich auf den Polizeiberuf vorbereitet sind. Im Vordergrund standen die Themen Konflikte, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit, die auch aktuell in der Polizei Hessen generell diskutiert werden.

Vor diesem Hintergrund setzten sich die 28 Teilnehmenden aus dem dritten, vierten und sechsten Semester fünf Tage lang mit ihren persönlichen und kommunikativen Kompetenzen auseinander und reflektierten in angeleiteten Übungen und Alltagssituationen ihr eigenes Verhalten.

GruppeSquirl

In erfahrungsbasierten Methoden waren die Wirkungen und Auswirkungen von schwelenden Konflikten und Diskriminierungen spürbar. Der emotionale Zugang ermöglichte die Wahrnehmung von diskriminierendem Verhalten sowohl aus der Perspektive des eigenen Diskriminierens als auch aus der betroffenen Perspektive. Dabei wurde sehr deutlich, dass Absicht nicht gleich Wirkung ist. Es gelang die die diskriminierende Wirkung einzelner Handlungen zu reflektieren und nicht nur die positiven Absichten zu rechtfertigen. Das ist in diesem sensiblen Themenfeld nicht ganz einfach, denn es wirken viele Schutzmechanismen und Abwehrhaltungen.

Es wurde sehr deutlich, dass es unsere Pflicht als Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte ist, uns mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Mit der Qualifizierungswoche sollte und soll eine Möglichkeit geboten werden, die einzelnen Studierenden als Person und in ihrer Funktion zu stärken, einen adäquaten und professionellen Umgang mit diesen Themen zu finden.

Die Woche beinhaltet für Studierende ein praxisorientiertes Training, mit dem Ziel, ihre persönlichen, sozialen und interkulturellen Kompetenzen zu stärken und sie zu befähigen (zukünftige) Interaktionen im polizeilichen Kontext wertschätzend, kulturangemessen und somit zielführend gestalten zu können. Die Teilnehmenden werden sensibilisiert, fremdenfeindliche und diskriminierende Erscheinungen wahrzunehmen und erkennen, dass der Wille und die Fähigkeit zum Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt Grundlage professioneller Polizeiarbeit ist. Die Inhalte werden mit gruppendynamischen Prozessen und deren Reflexion verknüpft.

Den Teilnehmenden wurden Räume eröffnet, als Team und in ihrer Rolle gestärkt aus dem Prozess heraus zu gehen und diese Teamentwicklungskompetenzen auch in ihre Studiengruppen einzubringen.

Die positiven und engagierten Rückmeldungen der Studierenden können hier in einer videobasierten Zusammenfassung abgerufen werden:

https://fhoed.iliasnet.de/goto.php?target=grp_1094506&client_id=FHOED