Direkt zum Inhalt

Gut besuchter Vortrag von Europarechtler in der Abteilung Gießen

Prof. Dr. Wolfram Cremer

Am 8.5.2017 sprach Prof. Dr. Wolfram Cremer, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Europarecht und Dekan der Juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum im Rahmen einer von Prof. Dr. Christiane Wegricht initiierten Veranstaltung für Studierende und Lehrende beider Fachbereich in der Abteilung Gießen. Der Vortrag hatte mit „Ansprüchen von Unionsbürgern auf Aufenthalt und Sozialleistungen in anderen Mitgliedsstaaten“ ein hochaktuelles Thema.

Ausgehend von den derzeitigen Krisensymptomen der Europäischen Integration skizzierte der renommierte Europarechtler zunächst die einzelnen Phasen der Entwicklung der Arbeitnehmer- und Personenfreizügigkeit und die daraus resultierenden Rechtsfragen des Bezugs von Sozialleistungen durch EU-Bürger in anderen Mitgliedsstaaten. Sodann ließ Prof. Dr. Cremer, der auch wissenschaftlicher Direktor zweier Institute der Bochumer Universität ist, die Komplexität dieser Fragen im Zusammenspiel von primärem und sekundären EU-Recht, einer wechselvollen und inkonsistenten Rechtsprechung des EuGH und unterschiedlicher nationaler Rechtssetzung deutlich werden. Führe man sie auf ihre Grundlinien zurück, lasse sich die rechtliche Entwicklung über die Jahre als eine solche vom Marktbürger zum Unionsbürger zurück zum Marktbürger kennzeichnen.

Eine lebhafte Diskussion zu etlichen Aspekten des Vortrags, in die auch Erfahrungen der Studierenden aus der Praxis in Jobcentern und Ausländerbehörden einflossen, schloss sich an.