Direkt zum Inhalt

Der Mensch in der digitalen Verwaltung - Arbeit und Qualifikation im Wandel

Das Bild zeigt einen Ausschnitt des Einladungsflyers zum Praxislabor Digitale Verwaltung am 6. März 2018 in Wiesbaden

Elektronische Akten, computergestütztes Aufgabenmanagement, virtuell vernetztes Arbeiten - die Digitalisierung erfasst zunehmend auch die öffentliche Verwaltung. In der öffentlichen Diskussion werden Digitalisierung und eGovernment hinsichtlich der technischen Aspekte und der potentiellen Nutzenstiftung für die Verwaltungskunden diskutiert. Was dieser Transformationsprozess mit den in der Verwaltung arbeitenden Menschen macht und wie der Übergang in die Arbeitswelt erfolgreich gestaltet werden kann, damit befasst sich die HfPV in dem Praxisworkshop "Der Mensch in der der digitalen Verwaltung - Arbeit und Qualifikation im Wandel" am 6. März 2018 in der Abteilung Wiesbaden.

"Wir sind von Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltungen überzeugt", betont Fachbereichsleiter Thomas Fiedler und ergänzt: "Als Hochschule verstehen wir uns als Partner der Landes- und Kommunalbehörden und Garant für Kompetenz!". Ideengeberin für und Organisatorin der Veranstaltung ist Dr. Mascha Will-Zocholl. Als Gastreferentin konnte Andrea Baukrowitz gewonnen werden, die seit Jahren auf dem Gebiete der Digitalisierung forscht und berät. Über den Stand der Forschung an der HfPV wird deren Forschungsdirektor Professor Frank Hogrebe berichten. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Verwaltung 4.0. Im Mittelpunkt des Vormittags soll aber der Austausch mit den Personalverantwortlichen aus öffentlichen Verwaltungen stehen.


Interessenten können sich per E-Mail an Digitale_Verwaltung@hfpv-hessen.de wenden.