Direkt zum Inhalt

Chronik 40 Jahre HfPV

40JahreHfPV

Der Impuls kam im Sommer 1975: Erstmals wurde im damaligen Beamtenrechtsrahmengesetz bestimmt, dass Beamtinnen und Beamte des gehobenen Dienstes künftig bundesweit in Fachhochschulen ausgebildet werden. Den Bundesländern wurde für die Einrichtung von Fachhochschulen eine Übergangsfrist bis Ende 1979 eingeräumt. In diesem Zeitraum wurde der gehobene Dienst in Hessen noch beim Hessischen Verwaltungsschulverband in den Verwaltungsseminaren in Darmstadt, Kassel, Wiesbaden, Frankfurt am Main und Gießen ausgebildet. Im Laufe der Zeit entstanden in der gesamten Bundesrepublik die Fachhochschulen für Verwaltung; in Hessen entwickelte sich daraus eine interne Fachhochschule beim Hessischen Minister des Innern (heutiges Hessisches Ministerium des Innern und für Sport) in Wiesbaden. Dort stellte das Ministerium im Jahr 1978 zwei erfahrene Lehrkräfte der Verwaltungsseminare, Dr. Jürgen Distler und Dr. Harald Dörrschmidt, ein, welche den Auftrag hatten, die neuen Studienziele festzulegen und die Curricula für die künftige Fachhochschule in Wiesbaden zu erarbeiten. Im Vordergrund stand, die Dienstherren der Studierenden bei der Ausarbeitung mit einzubeziehen. Hierfür fanden im Jahr 1979 zwei sogenannte „Ad-hoc“-Konferenzen statt, bei denen den Behörden insbesondere die Studienziele nähergebracht wurden. Im gleichen Jahr wurden Dr. Jürgen Distler und Dr. Harald Dörrschmidt mit Hubertus Conrad sowie Egon Reitz von der Polizei ab dem 13. Juli zum Teil des sogenannten Aufbaustabs der Fachhochschule auserwählt. Sie kümmerten sich, mit Günther Scheffer als Kanzler, um den Aufbau der Fachhochschule beim Hessischen Minister des Innern. Ende des Jahres 1979 wurden die Curricula für die Studiengänge Polizei und Verwaltung fertiggestellt, welche bis 1995 galten. In den vergangenen vier Jahrzehnten hat sich einiges bewährt, verändert hat sich vieles. Die Ereignisse aus den Anfangsjahren der Hochschule bis hin zur heutigen Entwicklung sollen nicht in Vergessenheit geraten. Für diejenigen, die dabei waren, sind es Erinnerungen, aber auch für die gegenwärtigen und künftigen Studierenden kann die Geschichte interessant sein. Mit der vorliegenden Chronik wollen wir einen wichtigen Beitrag zur Erinnerung schaffen.

Die studentische Projektgruppe „Chronik“
sowie Personen, die sich erinnerten:
Günther Scheffer, Dr. Gabriele Schaa, Thomas Klein und Peter Schmidt
Mühlheim 2020

https://www.hfpv.de/sites/default/files/public-type-files/20200926_HfPV_Chronik_40Jahre_web_0.pdf